Rechtsanwalt und Strafverteidiger Nikolai Odebralski

Danke

Danke für Ihre Anfrage!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Leistungen interessieren und werden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurückmelden!
In der Zwischenzeit sehen Sie dich doch mal unsere Erfolge an oder kehren Sie auf die Startseite zurück!

Mitteilungen zu aktuellen Verfahren der Kanzlei (Auswahl):

News des Strafverteidigerbüros Odebralski, Essen

Das Amtsgericht Essen hat einen Zahnarzt vom Tatvorwurf der sexuellen Belästigung einer Patientin freigesprochen. Die Frau hatte behauptet, der Arzt habe ihr während einer Behandlung an die Brust gegriffen. "Unglaubwürdig" - so das Urteil des Essener Amtsgerichts nach eingehender Vernehmung der Zeugin durch die Verteidigung. Der Angeklagte sei freizusprechen.

Weiterlesen …

News des Strafverteidigerbüros Odebralski, Essen

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat auf Antrag der Verteidigung ein Verfahren wegen der Bestellung von Drogen im Internet mangels Tatverdachts eingestellt. Ein Tatnachweis sei angesichts des Vorbringens der Verteidigung nicht zweifelsfrei zu führen.

Weiterlesen …

News des Strafverteidigerbüros Odebralski, Essen

Die Staatsanwaltschaft Essen hat unserem Mandanten vorgeworfen, ein Konto eröffnet und über dieses betrügerisch erlangtes Geld ins Ausland weitergeleitet zu haben. Die Hauptverhandlung konnte ein Tatnachweis hierfür aber nicht erbringen. Vielmehr sei nach dem Vorbringen der Verteidigung nicht auszuschließen, dass unser Mandant selbst Opfer eines sogenannten Identitätsdiebstahls geworden ist und mit seinen Daten das Konto betrieben wurde. Der Beschuldigte hatte zu den Vorwürfen geschwiegen.

Weiterlesen …

News des Strafverteidigerbüros Odebralski, Essen

Nach dreitägiger Beweisaufnahme hat das Amtsgericht Oberhausen den Beschuldigten Fußballfan von dem Vorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte freigesprochen. Die Aussagen der beteiligten Polizeibeamten seien "seltsam glatt gebügelt und erschienen abgestimmt" - auf dieser Grundlage sei eine Verurteilung nicht möglich, so die Richterin in der Urteilsbegründung

Weiterlesen …